Drei-Städte-Weg

Drei-Städte-Weg

Am Oberlauf der Saale öffnet sich das Tal zu einer breiten Aue, die von den steilen Randbergen des Thüringer Schiefergebirges und der Uhlstädter Heide begrenzt wird. In diesem beeindruckenden Talkessel liegt das Städtedreieck Saalfeld-Rudolstadt-Bad Blankenburg, die der „Drei-Städte-Weg“ miteinander verbindet.

Saalfeld gehört dabei als buchstäbliche „Steinerne Chronik Thüringens“ und ihrer über tausendjährigen Geschichte zu den ältesten Städten im Freistaat. Die Schillerstadt Rudolstadt ist mit der Heidecksburg eine der ehemaligen Residenzstädte Thüringens. Und Bad Blankenburg bildet das Tor zum wildromantischen Schwarzatal. Seinen höchsten Punkt erreicht der Wanderweg am Kesselberg bei Bad Blankenburg mit 522 m üNN und seinen tiefsten in Rudolstadt an der Saale bei 140 m. Den schönsten Ausblick findet ein Wanderer auf dem Turm des Kulm, auf der Preilipper Kuppe und auf der Liske.

Der wird anschließend auch wildromantische Wege an den Sandsteinfelsen der „Volkstädter Riviera“ und oberhalb der 100 m hohen Felswand „Bohlenwand“ bei Saalfeld beschreiten. Der Drei-Städte-Weg ist an mehreren Punkten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir beginnen die Wanderung an den Feengrotten in Saalfeld.

Der Wegemarkierung folgend wandern wir vorbei am Steigerhaus, dem Fuchsturm, überqueren die Saale, biegen nach rechts und kommen nach Obernitz. Nach dem Überqueren der B 85 steigen wir zur Bohlenwand auf. Über der Bohlenwand entlang führt der Weg weiter vorbei an der Schwedenschanze über den Roten Berg nach Gorndorf und überquert die B 281 weiter bis zum Abzweig in das Eichtal. Nach einem kurzen Anstieg gelangen wir zur Kreuzung „Katze“ und wandern fast parallel zur Straße bis Dorfkulm und von dort auf einem kräftigen Anstieg zum Kulmberghaus.

Der Weg führt uns weiter auf einem Bergkamm mit einem Abstecher zum Aussichtspunkt Preilipper Kuppe hinunter nach Unterpreilipp. Wir gehen durch diesen Ort und erreichen die Saale. Am Ufer entlang erreichen wir nach ca. 4 km über die „Rudolstädter Riviera“ und die Elisabethbrücke Rudolstadt. Hier überqueren wir die Saale und die Bahnlinie, durchlaufen die Stadt über den Markt und steigen zur Heidecksburg auf. Wir folgen der Markierung und gelangen entlang des Hainberges nach Mörla, wandern weiter nach Schaala, steigen auf zum Schwarzenshof und gelangen schließlich nach Zeigerheim. Weiter führt der Weg hinauf zur Liske und zum Kesselberg, hinab der Kesselwarte und zur Herberge Pfadfinderzentrum. Hier biegen wir nach links und gelangen in die Stadt Bad Blankenburg. Wir durchqueren die Stadt bis zur Stadthalle, biegen hier nach rechts in den Kurpark. Weiter der Markierung folgend, die Landessportschule rechts passieren, um nach Unterwirbach zu gelangen.

Von Unterwirbach führt der Weg über den Röderberg zum Zechengrund und weiter nach Garnsdorf zum Ausgangspunkt.

Besonderheiten:

Ansprechpartner:
Wanderzentrum Bad Blankenburg
Obere Marktstraße 1
07422 Bad Blankenburg
Tel.: 03 67 41 - 4 24 49
www.bad-blankenburg.de



Art: Rundwanderweg


Verlauf: Saalfeld über Rudolstadt und Bad Blankenburg und zurück


Länge: 52 km


Markierung: roter Punkt auf weißem Grund

Anspruch:
mittel



Booking.com

Bitte akzeptieren Sie Marketing Cookies, um Buchungs-Tools auf unserer Seite anzusehen.

Alternativ können Sie hier buchen.

Kur- und Feengrottenstadt Saalfeld

Bitte akzeptieren Sie Marketing Cookies, um Videos auf unserer Seite anzusehen.

Alternativ können Sie sich das Video auch auf unserem Youtube-Kanal anschauen:
Hier entlang »